ger

Agilität in der Entscheidungsfindung schützt Ihr Unternehmen

Über jeder Entscheidung schwebt ein gewisses Maß an Unsicherheit, denn die Auswirkungen der Entscheidung treten erst irgendwann in der ungewissen Zukunft ein. Eine gute Entscheidungsfindung hängt, ebenso wie eine gute Problemlösung, in hohem Maße von Erfahrung und Urteilsvermögen ab. Wenn wir mit einfachen Entscheidungen konfrontiert werden, ermöglichen es uns Erinnerung und Erfahrung, in einem Bruchteil einer Sekunde eine gute Wahl zu treffen. Links abbiegen, die Tür schließen, den Nachtisch auslassen ... winzige Entscheidungen spielen sich jeden Tag in unserem Leben ab. Aber produktives, kohärentes Handeln – im Gegensatz zur einfachen Reaktion im Augenblick – erfordert eine solide Grundlage für zu treffende Entscheidungen.

In Organisationen wird von den Entscheidungsträgern erwartet, dass sie die richtigen Maßnahmen auswählen, festlegen, wie sie durchgeführt werden sollen, und die Verantwortung für die erfolgreiche Umsetzung übernehmen.

In Organisationen wird von den Entscheidungsträgern erwartet, dass sie die richtigen Maßnahmen auswählen, festlegen, wie sie durchgeführt werden sollen, und die Verantwortung für ihre erfolgreiche Umsetzung übernehmen. Allzu oft herrscht jedoch Unklarheit darüber, wie vorzugehen ist. Die Menschen können sich nicht einigen, wo oder wie sie mit der Entscheidungsfindung beginnen sollen, sie übersehen vielleicht wichtige Informationen, machen Fehler oder vermeiden die Entscheidungsfindung ganz (was eigentlich eine Entscheidung zum Nichtstun mit ihren eigenen Ergebnissen und Konsequenzen ist).
Die Entscheidungsfindung selbst ist oft nicht so gut, wie sie sein sollte. Doch selbst schnelle, reaktive Entscheidungen stützen sich auf mindestens einen dieser Faktoren:
  • Bestimmung des Zwecks (zu welchem Zweck die Wahl getroffen wird)
  • Abwägung der verfügbaren Optionen (wie kann der Zweck am besten erfüllt werden)
  • Bewertung der jeweiligen Risiken der verfügbaren Optionen (welche Maßnahme ist wahrscheinlich am sichersten oder am produktivsten)
Wenn Entscheidungen komplexer werden, mehr Ressourcen erfordern oder größere Auswirkungen auf die Zukunft haben, ist es sinnvoll sicherzustellen, dass alle diese Faktoren berücksichtigt werden, bevor die endgültige Entscheidung getroffen wird.
Innerhalb einer Organisation bietet ein gemeinsamer Entscheidungsfindungsprozess allen Beteiligten einen Leitfaden für die Überlegungen, die erforderlich sind, um eine ausgewogene Entscheidung zu treffen. Durch die Berücksichtigung der drei oben genannten grundlegenden Faktoren kann ein guter Entscheidungsfindungsprozess einfache, alltägliche Entscheidungen unterstützen, aber auch ein breites Spektrum von Zielen berücksichtigen und den Beitrag vieler Personen einbeziehen.
Entscheidungsfindung ist eine Fähigkeit zum kritischen Denken, die durch Training und Übung verbessert werden kann. Wie alle Fähigkeiten des kritischen Denkens ist sie weithin anwendbar und wird nicht durch Veränderungen in der Technologie oder in den Geschäftspraktiken überholt. Ein gemeinsamer Entscheidungsfindungsprozess innerhalb einer Organisation verdeutlicht, wie eine gute Entscheidung getroffen wird und wie man dabei vorgeht.
Unsere Erfahrung bei KT hat gezeigt, dass Unternehmen wahrscheinlich erst dann die Anwendung eines festgelegten Entscheidungsfindungsprozesses verlangen, wenn es um teure Kapitalinvestitionen geht. Aber die Klarheit und Flexibilität eines gemeinsamen Entscheidungsfindungsprozesses macht ihn schnell auch zum bevorzugten Ansatz in informellen Umgebungen sowie für eine breite Palette von wichtigen Entscheidungen für alles, von der Personalauswahl über Marketing und Instandhaltung bis hin zu Strategie, Finanzen und Produktion.

Zumindest aber verringert ein skalierbarer, gut strukturierter Entscheidungsprozess die Häufigkeit von Fehlern, indem er grundlegende Logik zur Beantwortung der Frage anwendet: Wie sollten wir vorgehen?

Die Stärke des Prozesses liegt in der Fähigkeit, alle verfügbaren Informationen und Beurteilungen produktiv zu nutzen. Es ist nicht garantiert, dass perfekte Entscheidungen getroffen werden. Angesichts der menschlichen Fehlbarkeit und der üblichen Unzulänglichkeit der verfügbaren Informationen kann es immer zu Fehlern kommen. Zumindest aber verringert ein skalierbarer, gut strukturierter Entscheidungsprozess die Häufigkeit von Fehlern, indem er grundlegende Logik zur Beantwortung der Frage anwendet: Wie sollten wir vorgehen?
Wir arbeiten in einem Umfeld des schnellen Wandels, das eine agile, flexible Belegschaft erfordert. Ob als Reaktion auf die Pandemie, den technologischen Wandel, wirtschaftliche Herausforderungen oder unzählige andere Faktoren – eine gute Entscheidungsfindung kann die Grundlage für anhaltenden Erfolg bilden.

Über Kepner-Tregoe

Software und Formulare lösen keine Probleme. Menschen lösen Probleme!
Welche Art von Menschen? Menschen, die neugierig sind, gute Fragen stellen, Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten treffen und in der Lage sind, zu führen. Sie bleiben auch unter Druck konzentriert und handeln selbstbewusst, um das zu tun, was getan werden muss. Diese problemlösungsorientierten Führungskräfte finden Sie sowohl bei unseren Kunden als auch hier bei Kepner-Tregoe. Seit über 60 Jahren hat Kepner-Tregoe Tausende von Unternehmen bei der Lösung von Millionen von Problemen unterstützt. Wenn wir für einen Hersteller Millionen einsparen, für eine Börse den IT-Service wiederherstellen und Apollo 13 bei der Rückkehr aus dem Weltraum helfen können, dann können wir auch Ihrem Unternehmen zum Erfolg verhelfen.

Blog Bild 1
Entscheidungsfindung in den Nachrichten: Ohne eine Schlüsselkomponente
Blog Bild 1
Entscheidungsfindung: Menschliche Voreingenommenheit, unvermeidliche Irrationalität...
Blog Bild 1
Entscheidungsfindung: Wer sollte daran beteiligt sein?
Blog Bild 1
Ein wachsender Bedarf an guten Entscheidungen

Wir sind Experten in:

Kontaktieren Sie uns

für Anfragen, Details oder ein Angebot!