ger

Problemanalyse verbessert die Produktivität

Bauindustrie

Kunde

Australian Vinyls produziert 65 % des australischen Marktes für Vinylharze, die zur Herstellung von PVC-Rohren und anderen Produkten verwendet werden. Die Harze werden in einem Suspensionspolymerisationsverfahren hergestellt, das im Batch-Modus in einem Druckreaktor durchgeführt wird.

Herausforderung

Die Ablagerungen in den Reaktorbehältern müssen nach einer bestimmten Anzahl von Chargen überprüft und gereinigt werden. Die Reinigung erfolgte nach jeweils drei oder vier Chargen, bis in den 1970er Jahren Hemmungsmittel entwickelt wurden, die die Ablagerungen so weit reduzierten, dass eine Reinigung erst nach 30 Chargen erforderlich war. In den 1990er Jahren sollte eine neue Mischung und Anwendung es der Anlage ermöglichen, die Wartung auf 200 Chargen zwischen den Inspektionen und Tausende von Chargen zwischen den Reinigungsschritten auszuweiten. Dies lief nicht wie erwartet, denn trotz Umstellung müssen die Laverton-Reaktoren weiterhin häufig gereinigt werden, was die Produktion zeitlich und finanziell belastete. Häufiger als gewünscht gab es Ablagerungen im Reaktor.

Lösung

Ein funktionsübergreifendes Team wandte die Methoden von Kepner-Tregoe zur Problemlösung & Entscheidungsfindung an, um dieses Problem zu lösen. Es wurde eine Problemanalyse erstellt, die sich mit den Ablagerungen im Reaktor befasste. Dies wurde zu einem umfassenden Projekt, da das Team feststellte, dass es mehrere Probleme gab. So wurde letztendlich eine ganze Reihe von Problemlösungen durchgeführt.

Ergebnisse

Das ursprüngliche Ziel war es, den Zeitraum zwischen den Reinigungsschritten auf 250 Chargen zu verlängern. Als das Projekt für abgeschlossen erklärt wurde, hatte ein Reaktor 450 Chargen erreicht und war weiterhin in Betrieb. Der andere hatte nach den letzten Änderungen eine erfolgreiche Inspektion nach 250 Chargen erreicht.

Die Erhöhung der Produktionszeit führte zu einer zusätzlichen Produktion von 3.000 Tonnen PVC-Harz und einer deutlichen Gewinnsteigerung. Der größte Effekt war jedoch, dass das ursprüngliche Projekt weitere Produktivitätssteigerungen ermöglichte. Letztendlich konnte durch die Maßnahmen die Jahresproduktion um über 20.000 Tonnen gesteigert werden, was zu einer erheblichen Gewinnsteigerung führte.

Wir sind Experten in:

Kontaktieren Sie uns

für Anfragen, Details oder ein Angebot!