ger

Wenn der kontinuierlichen Verbesserung die Strategie fehlt: Die Dinge richtig tun oder die richtigen Dinge tun?

Von Kevin Duffy, Kepner-Tregoe

In den letzten zehn Jahren haben Unternehmen Millionen, wenn nicht gar Milliarden von Dollar in Programme zur kontinuierlichen Verbesserung investiert, um Verschwendung und letztlich Kosten aus ihren Abläufen zu entfernen. Durch mangelnde Berücksichtigung der strategischen Ausrichtung kann es jedoch dazu kommen, dass erhebliche Mengen an Ressourcen für die kontinuierliche Verbesserung verschwendet werden, wodurch die Philosophie und Absicht der Programme untergraben wird.

Ein zentrales Problem, das wir heute in vielen Unternehmen beobachten, ist, dass ihre Programme zur kontinuierlichen Verbesserung zunehmend von der Unternehmensstrategie abgekoppelt sind und sich zu eigenständigen Einheiten entwickelt haben, die sich auf Effizienz und Kosten konzentrieren. Sie konzentrieren sich daher viel mehr auf den operativen Kontext - "die Dinge richtig tun" (besser) - als auf den strategischen Kontext - "die richtigen Dinge tun" -, was bedeutet, Lösungen für Probleme im Zusammenhang mit Produkten und Märkten zu finden.

Führungskräfte werden daran gemessen, wie effektiv die Strategie ihres Unternehmens umgesetzt wird. Und obwohl die höheren Gewinne, die sich aus einer effektiven Umsetzung der kontinuierlichen Verbesserung ergeben, willkommen sind, kann ein Unternehmen nur selten auf dem Weg zu Wachstum und Ruhm sparen, ohne gleichzeitig seine Innovations- und Expansionsfähigkeit zu verbessern.

Um operative Initiativen mit strategischen Zielen in Einklang zu bringen, muss die kontinuierliche Verbesserung auf Bereiche ausgerichtet sein, die als strategisch wichtig erachtet werden. Dies ist entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Kontinuierliche Verbesserung ist nicht für alle Bereiche des Unternehmens geeignet. Die Art von täglicher Disziplin, die in einer Produktionsumgebung erforderlich ist, kann in der Forschung und Entwicklung unnötig oder sogar destruktiv sein. Es ist unbestritten, dass Disziplin in der Produkt- und Dienstleistungsentwicklung wichtig ist, aber nicht in dem Maße, dass sie die Kreativität in einem Bereich, der für das Unternehmen eine Quelle des Wettbewerbsvorteils darstellt, entmutigt oder unterdrückt.

Verwandte Blogs

Blog Bild 1
Kritisches Denken setzt voraus, dass man weiß, welche Fragen man stellen muss
Blog Bild 1
Kritische Denkfähigkeiten: Bausteine für die nächste Generation
Blog Bild 1
Kritisches Denken: Weist Ihr Lebenslauf diese gefragte Fähigkeit auf?
Blog Bild 1
Forbes: Fähigkeiten zum kritischen Denken bringen Organisationen voran

Wir sind Experten in:

Kontaktieren Sie uns

für Anfragen, Details oder ein Angebot!