Der Angriff ist vorbei, was nun?

Problemmanagement hilft Unternehmen, über die unmittelbaren Auswirkungen hinaus zu denken, um Risiken zu managen und Schwachstellen zu beheben

War Ihr Unternehmen ein Opfer des jüngsten Ransomware-/Malware-Angriffs, der die Computersysteme von Unternehmen rund um den Globus lahmgelegt hat? Oder kann sich Ihr Unternehmen glücklich schätzen, von den Kosten und verheerenden Auswirkungen verschont geblieben zu sein, die weltweit für Schlagzeilen sorgten und IT-Experten und Strafverfolgungsbehörden in helle Aufregung versetzten? Unabhängig davon, wie Ihr Unternehmen mit diesem Vorfall umgegangen ist, nehmen Führungskräfte aus allen Branchen diesen Vorfall als Weckruf, dass es an der Zeit ist, sich mit den Risiken auseinanderzusetzen, die mit einem digitalen Unternehmen und der starken Abhängigkeit von der Technologie einhergehen.

Ironischerweise konzentrieren sich die meisten Führungskräfte auf die Frage "Wie haben wir den Vorfall bewältigt?", was die völlig falsche Frage ist. Die Fragen, die sich IT- und Unternehmensleiter stellen sollten, lauten: "Wie sind wir in die Situation geraten (oder auch nicht)?" und "Was können wir aus der Situation lernen, um sie in Zukunft zu vermeiden?" Dies sind die Schlüsselfragen einer Disziplin, die sich "Problem Management" nennt, und wenn diese Fragen nicht im Mittelpunkt der Diskussionen von Führungskräften und Mitarbeitern stehen, haben Sie möglicherweise ein größeres Problem als einen Malware-Angriff.

Problemmanagement ist mehr als ein Prozess, es ist eine Reihe von Fähigkeiten und eine Unternehmenskultur, die auf Lernen und kontinuierliche Verbesserung ausgerichtet ist. Im IT-Kontext kann das Problemmanagement Unternehmen dabei helfen, über die unmittelbaren Auswirkungen von Vorfällen hinaus zu blicken, um präventive Maßnahmen zur Risikoverwaltung und zur Behebung von Schwachstellen zu ermitteln und umzusetzen. Problemmanagement und Problemlösungsfähigkeiten gelten nicht nur für die IT, sondern werden seit Jahrzehnten eingesetzt, um die Qualität der Produktion zu verbessern, Kundenprobleme zu lösen, die Kostenleistung zu steigern und sich sogar auf katastrophale Ereignisse vorzubereiten.

Wenn Sie sich aufgrund der jüngsten Ereignisse nicht sicher sind, ob Ihr Unternehmen in der Lage ist, mit unbekannten Ereignissen und geschäftsschädigenden Situationen umzugehen, finden Sie hier 3 Dinge, die Sie heute tun können, um Ihr Problemmanagement zu verbessern.

1. Verbessern Sie die Problemlösungskompetenz Ihrer Mitarbeiter - Problemlösung ist eine Kernkompetenz, die branchen- und funktionsübergreifend anwendbar ist. Ihre besten Ideen und wertvollsten Ressourcen in einer Krise sind Ihre Mitarbeiter. Eine Investition in die Schulung von Fähigkeiten zeigt, dass Sie deren Beiträge schätzen, und schafft eine konsistente Grundlage für Problemmanagementprozesse und -kultur.

2. Stellen Sie die richtigen Fragen - Der Kulturwandel beginnt damit, dass die Diskussionen von reaktivem Verhalten auf die Anerkennung von Risiken und die Planung von Unsicherheiten ausgerichtet werden.

3. Überprüfen Sie Ihr Problemmanagementverfahren - Das Lösen von Problemen ist wie Fahrradfahren oder Autofahren, mit viel Muskelgedächtnis und sich wiederholenden Verhaltensweisen. Ihr Problemmanagementprozess legt einen wiederholbaren Standard dafür fest, wie die Problemlösung in Ihrem Unternehmen ablaufen sollte, sowohl fortlaufend als auch als Reaktion auf einen Vorfall. Wenn Ihre Mitarbeiter den Prozess kennen, können sie ihre Aufmerksamkeit stärker auf die Identifizierung und Lösung von Problemen richten (statt auf die Mechanik).

Wenn Sie sich immer noch ein wenig überfordert fühlen, seien Sie nicht beunruhigt... Hilfe ist verfügbar. Seit über 60 Jahren unterstützen die Problemlösungsexperten von Kepner-Tregoe Unternehmen und Regierungsorganisationen aus den verschiedensten Branchen bei der Verbesserung ihrer Problemmanagementfähigkeiten. Ganz gleich, ob es sich um Problemlösungsschulungen für Ihre Mitarbeiter, um Hilfe bei der Installation branchenführender Problemlösungsprozesse oder um die Unterstützung Ihres Teams bei der Diagnose und Behebung unternehmenskritischer Probleme handelt, Kepner-Tregoe ist für Sie da.

Verwandte Blogs

Blog Bild 1
Proaktive Problemlösung und Schaffung von Nicht-Ereignissen
Blog Bild 1
Strukturiertes Denken: Konsistenz in das Problem Management bringen
Blog Bild 1
3 wichtige Fragen zur Problemlösung
Blog Bild 1
Kritisches Denken setzt voraus, dass man weiß, welche Fragen man stellen muss

Wir sind Experten in:

Kontaktieren Sie uns

für Anfragen, Details oder ein Angebot!